BIOGRAFIE

Konstantin Lukinov wurde 1989 in Moskau geboren. Den Grundstein für seine Laufbahn
legten seine Eltern, die als Komponisten eine frühe musikalische Allgemeinbildung sowie
eine intensive Beschäftigung mit dem Klavier ermöglichten und förderten.

Im Jahr 1997 zog seine Familie nach Deutschland. Lukinov erarbeitete sich ein breites
Repertoire an Klavierwerken und stellte sein Spiel in Konzerten und Wettbewerben wie
„Jugend Musiziert“, „Münchner Klavierpodium der Jugend“ und dem „Deutschen
Musikwettbewerb“ unter Beweis. Die künstlerischen Einflüsse von Prof. Ernst Mauss
(Musikhochschule Augsburg), Alla Rubinova (Privatlehrerin in Augsburg), Ludmilla Gourari
(Gourari-Akademie München), Prof. Lev Natochenny (Hochschule für Musik und darstellende
Kunst Frankfurt am Main) und Ivan Sokolov (Moskauer Konservatorium) begleiteten seinen
schöpferischen Weg.

Im Jahr 2010 zog sich Konstantin Lukinov in seine Heimatstadt Moskau zurück, beschäftigte
sich neben dem Studium am Moskauer Konservatorium mit Jazz und Rockmusik und spielte
in Bands und Ensembles. Er war musikalischer Leiter in einem Wandertheater für Kinder,
komponierte und arrangierte Musik.

Seit 2017 lebt Lukinov wieder in Deutschland und begibt sich in Form von Solo-Recitals und der Teilnahme an
diversen Kammerkonzertprojekten erneut ins klassische Konzertleben. Konzerttätigkeiten
führten ihn nach Paris, Moskau, Wien, Rom, Prag, Brno, Temesvar, Palma de Mallorca,
Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Ingolstadt, Bayreuth, Seeon u.a. In Augsburg gibt er
als Artist in Residence regelmäßig Konzerte in Kongress am Park.

Mit der Erhaltung und Kultivierung eines freigeistigen Pianismus und unabhängigen
Musikerdaseins versteht er sich als Mittler zwischen Komponisten und Zuhörer und kommt
so seiner Aufgabe nach, die Werke der großen Komponisten frei von akademischen
Interpretationstraditionen darzubieten.

DSCF8372.jpg